Bachchor

Der Bach-Chor Schwenningen ging aus dem Evang. Singkreis der Schwenninger Kirchengemeinde hervor und wurde 1968 von Rüdiger Just gegründet. Ziel des Chores war es von Anfang an die großen oratorischen Werke der Kirchenmusik aufzuführen.

Inzwischen umfasst das Repertoire des Chors den größten Teil der bedeutenden oratorischen Werke aus Barock, Klassik und Romantik. Seit einigen Jahren erarbeitet der Chor auch verstärkt Werke des 20. Jahrhunderts, so die „Cantate de Noel“ (1995 und 2004) und den „König David“ (2006) von Arthur Honegger, sowie das „Requiem für einen polnischen Jungen“ (2001 und 2015) von Dietrich Lohff.

Im November 2018 sang der Bach-Chor zu seinem 50 jährigen Jubiläum die Messe Nr. 5 in As-Dur von Franz Schubert.

 

________________________________________________________________________________

Mendelssohns Elias: Probenbeginn für Musica-Projekt 

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Nach der Sommerpause beginnt der Bachchor mit den Proben zum Oratorium „Elias“ (op. 70) von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Dieses große Werk war schon bei seiner Uraufführung 1846 in Birmingham ein spektakulärer Erfolg und erfreut sich auch heute großer Beliebtheit. So alt die Geschichte des alttestamentarischen Propheten Elias ist, sie ist dennoch von hoher Aktualität. Denn es geht nicht nur um Glaube, Zweifel bzw. Verzweiflung und Leidenschaft. Es geht darüber hinaus um Religion und Politik sowie um die Macht Einzelner und die Verführbarkeit der Massen. Mendelssohn spannt einen weiten dramaturgischen Bogen über die Geschichte des Protagonisten, die besonders durch die für große Chöre geschriebenen imposanten Partien untermalt wird.

Dabei übernimmt der Chor drei verschiedene Rollen:    die des Volkes Israel, der Baalspriesterschaft und den der Seraphim. Die Geschichte aus dem Buch der Könige erzählt, wie sich Elias zunächst gegen Vielgötterei auflehnt und das jüdische Volk zu überzeugen versucht, sich dem einen Gott Jahwe hinzuwenden. Doch Elias erlebt eine Niederlage und wird des Lebens überdrüssig. Schließlich begegnet er Gott, kehrt im Glauben gestärkt in den Kampf zurück und fährt am Ende mit einem feurigen Wagen gen Himmel, während der Chor der Seraphim vom kommenden Messias kündet.

 

Dieses eindrucksvolle und umfangreiche Oratorium ist für die Sängerinnen und Sänger um den Dirigenten Christof Wünsch Ansporn genug, das geplante Konzert am 17. November 2019 in der Schwenninger Johanneskirche ab jetzt vorzubereiten. Der groß besetzte Orchesterpart wird von der Camerata Viva Tübingen übernommen. Für die Partie des Elias konnte der ausdrucksstarke Bassbariton Martin Hempel aus Basel gewonnen werden. Für das Frühjahrs-Konzert am 26. Mai in der Stadtkirche probt der Bachchor vom März bis Mai parallel zum Elias die klangschöne „Missa Festiva“ für Chor und Orgel des englischen Komponisten Christopher Tambling.

 

Interessierte und erfahrene Sängerinnen und Sänger aus der Region sind herzlich eingeladen, bei den anstehenden Projekten des Bachchors mitzuwirken. Geprobt wird jeweils donnerstags um 20 Uhr im Muslen-Zentrum.

Vom 27. bis 29. September 2019 findet ein intensives Probenwochenende in Tieringen auf der Schwäbischen Alb statt.

 

Weitere Informationen: Bezirkskantor Christof Wünsch, Tel. 07720/301381; kantoratdontospamme@gowaway.ev-kirche-schwenningen.de

 

Musica-Jahresprogramm

 

 

 

Der Bachchor probt donnerstags um 20.00 Uhr im
Gemeindezentrum Muslen, Kronenstraße 9


Leitung: Christof Wünsch
Telefon: 07720-301381
E-Mail: kantoratdontospamme@gowaway.ev-kirche-schwenningen.de