Konfirmation

Das besondere Fest für einen jungen Menschen ist in unserer evangelischen Kirche nach wie vor die Konfirmation im Alter von ca. 14 Jahren:

Jedes Jahr im April/Mai laden wir alle Jugendlichen, die zu diesem Zeitpunkt die 7.Klasse besuchen, dazu ein und senden ihnen die Anmeldeunterlagen zu.

Jede Gruppe trifft sich dann i.d.R. vor den Sommerferien zu ca. zwei Terminen, der reguläre Konfirmandenunterricht am Mittwochnachmittag startet dann im September.

Es gibt bei uns drei Konfirmandengruppen
Für die Bezirke Stadtkirche 1,2 und 3 bei Pfarrerin Karin Ott im Muslenzentrum, für den Bezirk Pauluskirche bei Pfarrer Andreas Güntter im Paulus-Gemeindehaus sowie für die Bezirke Johanneskirche 1 und 2 bei Pfarrer Simon Ziegerer im UG der Johanneskirche (Margarete-Hoffer-Saal).

Die Konfirmation in diesem Lebensalter steht für unsere Jugendlichen sozusagen an der Nahtstelle zum eigenen Leben. Sie beginnen, sich über ihr eigenes Leben, ihre Ziele, Wünsche und Träume bewusst Gedanken zu machen, viele verschiedene Themen und auch Probleme beschäftigen sie - als Mädchen und Jungen.

Unsere Pfarrerinnen und Pfarrer gehen mit ihnen einen gemeinsamen Weg durch das Konfirmandenjahr, auf dem sie sich gemeinsam mit all diesen Fragen beschäftigen können, die sie bewegen jetzt in dieser spannenden Zeit ihres Lebens zwischen 13 und 15.

Pfarrerinnen und Pfarrer und andere Mitarbeitende möchten sich mit den Jungen und Mädchen austauschen, sie kennenlernen - und sie auch manches Neue erfahren lassen über den christlichen Glauben, über Gott und Jesus - und darüber, was das alles mit dem eigenen, persönlichen Leben zu tun hat.

Unsere drei Kirchen gemeinsam kennenzulernen, nicht nur als Bauwerke, sondern vor allem auch in ihrer spirituellen Dimension, ist ein besonderes Anliegen in den ersten Wochen der Konfirmandenzeit.

Ergänzend zum Konfirmandenunterricht gestaltet ein Team von insgesamt rund 30 Jugendmitarbeitern das Programm KonfiTÜRE, durch das die KonfirmandInnen die Jugendarbeit der EJGS (Evangelische Junge Gemeinde Schwenningen) kennen lernen können. Im Mittelpunkt stehen gemeinsame Aktionen wie Klettern, Casionoabend oder Taizénacht.

 

 

Konfis und Pfarrer/innen: Mit den Fahrrädern durch Schwenningen unterwegs - unsere Kirchen kennenlernen, hier an der Pauluskirche

Es ist uns wichtig, den jungen Leuten einen ihnen entsprechenden Zugang  zu Spiritualität, Liturgie und Verkündigung zu ermöglichen, damit sie in ihrem eigenen Leben etwas von Gott erleben, erfahren und verstehen können.

Daneben steht im Konfirmandenjahr auch das praktische Kennenlernen unserer Gemeindearbeit, in einem praktischen Einsatz lernen die Jugendlichen eine konkrete Einrichtung der Kirchengemeinde oder auch anderer Träger kennen,
z.B. die Vesperkirche, einen Kindergarten, ein Pflegeheim, eine Jungschar unserer EJGS o.a.

Für den Gruppenprozess eines Konfirmandenjahrgangs stellt die dreitägige gemeinsame Konfirmandenfreizeit einen besonders wichtigen Faktor dar. Aus ganz verschiedenen jungen Menschen, die meist auch aus mehreren verschiedenen Schularten kommen, kann –modellhaft- eine Gemeinschaft im christlichen Sinn wachsen.

Bei der Konfirmation präsentieren die jungen Leute der Gemeinde ein Stück von dem, was sie im Lauf der Monate miteinander erarbeitet haben und sie bekommen dann für ihren persönlichen Lebensweg den Segen Gottes zugesprochen, verbunden mit der Überreichung ihres individuellen „Denkspruchs“:
Ein Bibelvers, selbst ausgewählt, als Begleitung und Zuspruch für das eigene Leben.

 

 

 

Nach der Konfirmation – und auch schon während des Konfirmandenjahres – sind die Jugendlichen herzlich eingeladen zu den Angeboten unserer Jugendarbeit, in EJGS und VCP. Viele ehemalige Konfirmandinnen und Konfirmanden sind im Lauf der Jahre zu engagierten Mitgliedern und Mitarbeitenden in unserer Jugendarbeit geworden und haben dort eine Heimat gefunden.