Unsere pädagogische Arbeit im Kindergarten

Die Kindergartenzeit beginnt
In unserem Kindergarten hat jedes Kind die Chance, auf vielfältige Weise zu kommunizieren und Beziehungen zu Erwachsenen und Kindern einzugehen. Gestärkt durch ein Netz von Beziehungen kann das einzelne Kind in seinem eigenen Tempo sein Bedürfnis, die Welt zu erforschen und zu begreifen, ausleben.

Wir Bezugspersonen begleiten, beobachten und beraten, geben Anreize, lassen Fehler und die Möglichkeiten zu, aus ihnen zu lernen.


Fundamente unserer Ziele im Kindergarten
Die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit ist der Orientierungsplan Baden-Württemberg.

Zu den Grundsatzfragen gehören

  • Was will das Kind?
  • Was kann das Kind?
  • Was braucht das Kind

Das Kind braucht für seine Zukunft verschiedene Kompetenzen

  • Ich-Kompetenz
  • Soziale Kompetenz
  • Sachkompetenz
  • Lernmethodische Kompetenz


Einblicke in unsere pädagogische Arbeit
Wochenstruktur
Einen großen Teil des Tages können die Kinder im Freispiel in verschiedenen Räumen spielen. Das Freispiel ist nicht ersetzbar. Das Kind wählt sein Spielmaterial aus, entscheidet über seinen Spielverlauf und bezieht gern und häufig Spielpartner/innen mit ein. Sein selbstbestimmtes Spiel wird von uns Erzieherinnen bereichert durch die Raumgestaltung, motivierendes Spielmaterial, durch Regeln, die dem Kind Sicherheit und Zugehörigkeit bieten, durch Anerkennung, Verstärkungen und Unterstützung sowie durch eine hohe Mitbestimmung der Gruppenmitglieder. Das soziale Verhalten wird im Freispiel ganz besonders gefördert, denn die Kinder lernen, aufeinander zuzugehen und in Kontakt zu treten. Jeden Morgen findet der Morgenkreis in der jeweiligen Stammgruppe statt. Die Kinder haben auch die Möglichkeit, an verschiedenen Wochentagen bei weiteren Angeboten mitzumachen.


Atelier
Zusätzlich zu unseren gut ausgestatteten Mal-und Basteltischen haben die Kinder die Möglichkeit bei angeleiteten Mal- und Gestaltungsangeboten teilzunehmen. Dazu gehören zum Beispiel, Umgang mit verschiedenen Farben kennenlernen sowie das Erlernen von verschiedenen Techniken, Materialien und Werkzeugen oder auch das Experimentieren mit Farben.


Musik und Tanz

Musik ist ein wichtiger Bereich in unserer Einrichtung. Wir bauen eine Sammlung an Bewegungsliedern, Fingerspielen, Sing-, Tanz- und Kreisspielen auf und lernen vielfältige Lieder. Darüber hinaus machen die Kinder erste Erfahrungen mit Instrumenten. Sie bekommen von klein auf ein Gespür für Klang und Rhythmus. Durch das regelmäßige Tanzen und Musizieren erleben die Kinder Freude an Musik und Bewegung und machen dadurch vielfältige Lernerfahrungen.


Experimentieren

Wir bieten den Kindern regelmäßig Experimente an. Es geht uns darum, dass die Kinder aktiv sind und mit Spaß und Freude tätig werden. Sie lernen beim "Tun", beim Ausprobieren und Forschen, im Austausch mit anderen Kindern und den Erzieherinnen oder durch Beobachtungen. Der Weg ist das Ziel und das Ergebnis offen.


Werkbank     
Hämmern, nageln, schleifen, bohren - in unserem Garten steht eine Werkbank, an der die Kinder, mit Begleitung einer Erzieherin, je nach Lust und Laune arbeiten können.


Garten mit vielfältigen Anregungen für die Kinder
Um den Kindergarten ist ein großer, eingezäunter, naturnaher Garten. Er bietet viele Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten. Wir bewirtschaften mit den Kindern einen kleinen Kräutergarten, sowie ein kleines Gemüse – und Blumenbeet. Die Kinder säen, pflegen und ernten. Der Garten hat eine Hanglage. So können die Kinder im Winter, wenn es geschneit hat, Schlitten fahren. Auf dem Gelände befinden sich mehrere Bäume und Hecken. Der Garten bietet verschiedene Spielmöglichkeiten, wie rutschen, klettern, schaukeln, mit Sand und Wasser spielen oder mit Fahrzeugen fahren.


Vesper
Die Kinder bestimmen selbst mit wem und wann sie essen. Der Essplatz ist ein zentraler Kommunikationsbereich. Am Nachmittag gibt es einen kleinen selbstzubereiteten Mittagsimbiss, den die Kinder gemeinsam in gemütlicher Runde essen.


Feste und Feiern
Das Geburtstagsfest ist für jedes Kind ein Höhepunkt. Wir wollen dies auch gebührend feiern. Auch andere Feste kommen bei uns nicht zu kurz.
Um den Kindern christliche Traditionen nahe zu bringen, feiern wir Feste im Jahreskreislauf, wie Ostern oder Weihnachten.


Jahreskreislauf
Unsere pädagogische Planung richtet sich nach aktuellen Themen und dem Jahreskreislauf.


Portfolio
Jedes Kind hat einen Ordner, in welchem die vielfältige Entwicklung der Kinder dokumentiert wird.


Religiöse Erziehung
Gebete, Lieder und Gespräche über Gott, die Bibel und die Kirche gehören zu uns, da wir eine kirchliche Einrichtung sind. Eine Selbstverständlichkeit ist die Achtung und der Respekt vor den familiären Wurzeln. Kinder und Familien aller Konfessionen oder konfessionslos sind herzlich willkommen und finden sich in der Vielfalt unserer Erziehungsansprüchen wieder.


Teile -Vesper
Der Kindergarten ist für Kinder ein idealer Ort, um untereinander Erfahrungen des Teilens zu erleben und zu lernen. In der Gruppe ist das Teilen allgegenwärtig. Immer am ersten Montag des Monats teilen die Kinder ihre Vesper in Form eines Büfetts auf.


Zahnprophylaxe
1x im Monat kommt eine Fachkraft von der Jugendzahnpflege und übt mit den Kindern das Zähneputzen. Jährlich kommt eine Fachkraft von der Jugendzahnpflege in den Kindergarten und spricht mit den Kindern über gesunde Ernährung.


Zahnarzt
1x im Jahr kommt der Zahnarzt zu uns in den Kindergarten. Er untersucht die Zähne der Kinder. Es findet keine Behandlung statt.


Übergang in die Grundschule
Es findet eine Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Grundschule statt. In regelmäßigen Abständen besucht ein Lehrer/in die künftigen Erstklässler, spielt, beschäftigt und unterhält sich mit ihnen. Wir knüpfen erste Kontakte, um den Kindern den Übergang in die Schule zu erleichtern.


Unsere pädagogische Arbeit in der Krippe

Wochenstruktur in der Krippe „Mäuse“
Die Tagesabläufe sind von Montag bis Freitag gleich. Für Kinder unter drei Jahren ist es besonders wichtig, dass Ihnen Strukturen Sicherheit bieten und für die Grundbedürfnisse, wie Nahrungsaufnahme, Ruhepausen, Pflege und Sauberkeit gesorgt wird. Mit immer wiederkehrende Ritualen und einem hohen Maß an Kontinuität gestalten wir einen stabilen Tagesablauf mit kleinen Angeboten, die die Bewältigung des Alltags erleichtern. Täglich halten wir uns im Freien auf, machen Spaziergänge und Waldbesuche. Die Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit des ganzen Hauses erleben die Kinder durch regelmäßige Vernetzungen zu den anderen Gruppen. Dazu gehören viele Feste und Feiern im Jahreskreis, sowie spontane Besuche von den Kindergartenkindern in der Mäusegruppe. Die Kinder aus der Mäusegruppe vespern am Nachmittag oben im Kindergarten und spielen dann dort weiter bis zum Abholen.


Schlafen
Jedes Kind hat seinen eigenen Schlafrhythmus. Dieser ist altersabhängig und individuell unterschiedlich. Damit das Kind seinen Tag in der Krippe gut und stressfrei bewältigen kann, sind wir bemüht, den Rhythmus eines jeden Kindes beizubehalten. Daher bringen wir die Kinder individuell verschieden im Schlafraum zur Ruhe. Sind wir in der Natur unterwegs, können die Kinder im Kinderwagen auf dem Spaziergang ihr „kleines Schläfchen“ halten.


Wickeln
Das Pflegen der Kinder ist eine alltäglich wiederkehrende Situation und daher von besonderer Bedeutung. Jede Wickelsituation ist besonders wertvoll für die beziehungsvolle Bindung zwischen dem Kind und der Erzieherin. Dabei macht das Kind Körper- und Sinneserfahrungen und wird in seiner Selbstständigkeitsentwicklung unterstützt. So nimmt der Wickelplatz nicht nur eine funktionale, sondern auch pädagogische Aufgabe ein, für die wir uns täglich ausreichend Zeit nehmen. Unser Wickelplatz ist von den Kindern selbst begehbar und bietet ausreichend Platz, um eine beziehungsvolle Pflege umsetzen zu können.


Religiöse Erziehung
Für die religiöse Erziehung der Kleinsten, ist das Beziehungsgeschehen eine zentrale Grundlage. So können Gebete, Lieder, biblische Geschichten und die Kirche zum kindlichen Alltag dazu gehören. Da wir eine kirchliche Einrichtung sind, ist das unser Anliegen.


Teile -Vesper
Der Kindergarten ist für Kinder ein idealer Ort, um untereinander Erfahrungen des Teilens zu erleben und zu lernen. Immer am ersten Montag des Monats teilen die Kinder ihre Vesper in Form eines Büffets auf. Wenn alle Kinder am Tisch sitzen, packen wir gemeinsam das Essen aus den Vespertaschen und richten das Essen appetitlich auf Tellern an. Mit unserem Teilelied eröffnen wir das Büffet und die Kinder dürfen nun selbst entscheiden, was sie gerne essen möchten.


Vesper
In der Kleinkindgruppe nimmt das Vesper einen festen Platz im Tagesablauf ein.
Individuell nach ihrem Rhythmus können die Kinder frei und selbstbestimmt mit unserer Hilfe essen. Der Esstisch ist ein Kommunikationsbereich. Auch hier möchten wir die Selbstständigkeit der Kinder fördern. Am Nachmittag gibt es einen kleinen selbst zubereiteten Mittagsimbiss, den die Kinder gemeinsam im Vesperstübchen mit den älteren Kindergartenkindern in gemütlicher Runde essen.


Garten
Die Kinder in der Krippe haben einen eigenen Gartenbereich, der durch seine natürliche Hanglage unterschiedliche Möglichkeiten bietet spielerisch unterwegs zu sein. Schräge Ebenen, Wiese, Hecken und eine große Tanne laden zum Erkunden des Gartens ein. Ein Spielhäuschen, eine Rutschbahn und der Sandkasten sind im Gartengelände integriert. Auf gepflasterten Wegen können die Kinder auch mit Fahrzeugen unterwegs sein.


Zahnprophylaxe
Auch in der Krippe haben die Kinder ihre eigenen Zahnbürsten, um täglich den Umgang mit Bürste und Becher zu üben.
Wenn die Fachkraft von der Jugendzahnpflege zu uns kommt, zeigen wie ihr, wie gut es schon klappt.